Drum prüfe, wer sich ewig bindet Unsere Software auf dem Prüfstand: Erfolgreiche Pilotierung von storeplus bei Leder-Stoll in Frankfurt

Zukunftskongress: „Zukunft vernetzt – Neue Wege zum Kunden“ storeplus schaut in die Zukunft
Juni 15, 2013
Erfolgsmodell Marktplatz
September 26, 2013
Drum prüfe, wer sich ewig bindet Unsere Software auf dem Prüfstand: Erfolgreiche Pilotierung von storeplus bei Leder-Stoll in Frankfurt

Blog_NewsAlles was neu ist und in der Theorie schon klasse klingt, muss natürlich trotz allem einer Prüfung in der Praxis unterzogen werden, um noch die letzten kleinen Schwächen auszubügeln. Seit Juni 2013 wurde eben diese Prüfung bei dem Multi-Channel-Händler Dr. Joachim Stoll durchgeführt.

Herr Stoll betreibt das traditionelle Lederwarengeschäft Leder-Stoll in der Frankfurter Innenstadt sowie den Online-Shop koffer24.de. Dass sich der Handel immer schneller verändert und die Stores sich dem anpassen müssen, ist Herrn Stoll als Vorsitzender des IHK-Einzelhandelsausschusses bewusst und so kam die erste Zusammenarbeit in Rahmen der Pilotierung zustande.

 

 

 

shopper Terminal Die zahlreichen Vorteile von storeplus können auf unserer Homepage nachgelesen werden, doch für jeden ist ein anderer entscheidend. So profitieren die Verkäuferinnen bei Leder-Stoll vor allem von der Zeitersparnis, die sie durch den einfacheren Bestellprozess haben. In einem Vorgespräch erzählte man uns noch, wie ein Produkt, dass nicht im Geschäft vorrätig war, bestellt wurde: Alle Daten auf einen Zettel aufschreiben, die gesammelte Zettelwirtschaft mit ins Büro nehmen, in den Datenbanken suchen, bestellen, ausliefern. Und jetzt mit storeplus? Mit dem Kunden das Produkt am Vendor-Tool oder Shopper-Terminal raussuchen, Bestelldaten eingeben und an der Kasse bezahlen – fertig!

 

 

Auch der Geschäftsführer Stoll ist von der neuen Technik begeistert:

„Die Software storeplus bietet für uns als Multi-Channel-Anbieter einen erheblichen Mehrwert. Schon in den ersten Wochen konnten im Store zusätzliche Umsätze realisiert werden und wir können unseren Kunden einen besseren Service anbieten.“

Wir sehen uns vor allem als Dienstleistung und weniger als reiner Softwareanbieter. Somit wurde auch der IT-Verantwortliche und stellv. Geschäftsführer Herr Küsslich durch die Implementierung nicht mit großem Mehraufwand belastet:

„Uns wurde von Anfang an versichert, dass die Implementierung für uns kaum zusätzliche Arbeit verursachen würde und natürlich ist man da erfahrungsgemäß eher skeptisch. Im Nachhinein bin ich aber doch positiv überrascht, wie reibungslos alles funktioniert hat. Das Team von storeplus ist wirklich serviceorientiert und hat sich auch um die Schulung der Mitarbeiterinnen gekümmert. Die Flexibilität von Softwarelösungen ist für mich sehr wichtig und auch die ist absolut gegeben. Damit sind wir für die Zukunft schon jetzt gut gerüstet.“

Zwei Stores und ein Online-Shop, das ist die Ausgangslage von Leder-Stoll. Denken wir doch einmal etwas weiter: Warum soll der Offline-Verkauf von Koffer und Co. nur in diesem einen Geschäft stattfinden? Unsere Verkaufstools sind räumlich flexibel und benötigen lediglich ab und zu etwas Strom und einen Internetzugang – sie können praktisch überall genutzt werden. Auch Herr Stoll denkt da bereits über die Grenzen des Stores hin.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.